Jahresrückblick 2018 - Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing

 

In diesem Jahr fand zum ersten Mal ein Unternehmerfrühstück statt. Der Raum im Cafe Röwe war sehr gut gefüllt. Der Bürgermeister und die Wirtschaftsförderung berichteten über Aktuelles, die Anwesenden stellten sich und ihre Unternehmen vor. Das Treffen war von einem regen Informationsaustausch geprägt. Vor Kläschen mit Bardentreffen fand der zweite Unternehmerabend statt. Diesmal ging es um die Digitalisierung, hierzu referierte Klaus-Peter Jansen von It`s OWL. Das „Netzwerken“ kam auch an diesem Abend in der gut besuchten Burgscheune nicht zu kurz.

Im Einzelhandelsgebiet zwischen Kampstraße und Bahnhofstraße ist der ehemalige Netto verkauft worden und soll einer neuen Nutzung zugeführt werden.

An der Bahnhofstraße, Ecke Memelstr. hat die Fa. Putek Kabeltechnik ihr Produktionsgebäude bezogen, der zweite Investor will 2019 mit dem Bau beginnen. Mit einem Horn-Bad Meinberger Unternehmen laufen Gespräche für einen weiteren Grundstücksverkauf.  Ca. 5.000m² stehen dort für Unternehmen noch zur Verfügung.

 

Für die Flächen von Sonae Arauco (Glunz) wurde der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan gefasst. Die Eigentümer und die Stadt Horn-Bad Meinberg wollen durch die Planung, Rechtssicherheit schaffen und nicht mehr benötigte Flächen an den Markt bringen.

 

Im IndustriePark Lippe hat die Fa. Profectus Films Ihren Neubau bezogen und die  die Produktion aufgenommen. Exor Belle hat den Baubeginn eines Elektronikbetriebes auf Anfang 2019 verschoben.

 

Für die Projekte im Stadtkern Horn, an der Mittelstraße und am Marktplatz wurden diverse Investorengespräche geführt, hier gibt es erste Planungen aber noch keine konkreten Ergebnisse. Gleiches gilt für das laut Einzelhandelskonzept vorgesehene Einzelhandelszentrum in der Kampstraße.

 

Der Breitbandausbau ist vorangeschritten. In den Stadtteilen Horn, Bad Meinberg, Wilberg und Fissenknick haben die Telekom und die Innogy die vorhandene Infrastruktur durch Vectoring aufgerüstet. Durch den Ausbau stehen Bandbreiten bis zu 120 Mbit/s zur Verfügung. Die Leitungen von Innogy sind schon in Betrieb, bei der Telekom steht die Inbetriebnahme bevor.

Darüber hinaus erhält der Stadtteil Belle 2019 ein FTTB-Netz, also Breitband bis ins Haus, das ermöglicht Leistungen von bis zu 200 Mbit/s, synchron, also im Down- und im Upload. Auch der IndustriePark Lippe erhält ein FTTB-Netz, hier mit Leitungen bis zu 1 Gigabit.

Für das Gewerbe- und Industriegebiet Horn läuft zurzeit eine Vorvermarktung. Wenn 20% der Unternehmen einen Vorvertrag abschließen, wird es eine FTTB-Versorgung wie im IndustriePark Lippe geben.

Eine Versorgung durch Unitymedia steht in den Stadtteilen Horn, Bad Meinberg, Bellenberg und Holzhausen zur Verfügung, hier stehen Leitungen von bis zu 660 Mbit bereit. Die noch bestehenden „weißen Flecken“ sollen durch öffentliche Förderung eine Versorgung von mindestens 50 Mbit/s bekommen, die Ausschreibung hierfür steht kurz vor der Vergabe.

In der Ratssitzung im Dezember wurde beschlossen, dass Horn-Bad Meinberg ab 2019 einen Heimatpreis vergibt. Vereine und Institutionen können sich für den Heimatpreis bewerben. Hier geht es um Tradition, Brauchtum, lokale Identität, Gemeinschaft, das kulturelle Erbe und anderes in Bezug auf Heimat. Insgesamt werden 5.000€ ausgelobt, diese werden vom Land NRW  refinanziert.

 

 

Das Stadtmarketing stand den Vereinen als Ansprechpartner für verschiedene Projekte zur Verfügung, so wird es z.B. eine neue Beschilderung zur Burg und den Wallrundgang geben.